Archiv

Xplore Wien 2013

Aktuell sind 29 Gäste und keine Mitglieder online

Felix Ruckert

felix

Seine Workshops:

(Bitte hier klicken oder nach unten scrollen)

gb

  

  

Gründer, künstlerischer Leiter sowie Kurator der Festivals zur Kunst der Lust - Xplore - und Gründer sowie Leiter des Performance Labors -schwelle7 - in Berlin

  

  

Felix Ruckert ist Tänzer, Choreograph und Konzeptor. Seine experimentellen Tanzstücke und Installationen, seine partizipativen Arbeiten aber auch seine Choreographien für klassische Ensembles haben ihn international bekannt gemacht und er gilt als einer der innovativsten zeitgenössischen Choreographen.


Er interessiert sich seit über dreissig Jahren für die verschiedensten Körpertechniken und studierte Ballett, Zeitgenössischen Tanz, Improvisation, Feldenkrais, Yoga, Chi Kung, Tantra, Kyudo und vieles andere mehr. Er tanzte in verschiedenen herausragenden europäischen Ensembles, bevor er sich begann auf Choreographie und konzeptuelle Arbeit zu konzentrieren.

Er beschäftigt sich ausserdem seit zehn Jahren praktisch und theoretisch mit BDSM und erforscht Verbindungen zwischen dem sadomasochistischen Ritual und künstlerischen Praktiken, im Sinne der Entwicklung einer Kunst und Philosophie sinnlicher Kommunikation.

Weitere Informationen unter: schwelle7 und www.felixruckert.de

  

  

Attraktivität

Ein Versuch stereotype Schönheitsideale aufzuzeigen und damit zusammenhängende Hierarchien umzukehren. Eine Gelegenheit für die Hässlichen zurück zu schlagen

  

  

Vibration

Der Vibrator vibriert.
Die Stimme vibriert.
Die Zellen vibrieren.

Gute Vibrationen!

Bitte eigene Vibratoren, Stimmen und Zellen mitbringen !!!

  

  

Konzeptuelle Orgie

Gruppensex ist eine jener Phantasien die zwar sehr beliebt sind, in der Ausführung aber nicht immer den Erwartungen entspricht. Fast jede/r wünscht sich die Orgie, aber natürlich nur mit den „richtigen“ Partnern im „richtigen“ Moment. Da orgiastische Ekstase schon mit nur einem Partner nicht jederzeit organisierbar ist, wird es bei mehreren Personen erst recht kompliziert: 1. weil die Meinungen wer, wann und was „richtig“ ist auseinander gehen und sich 2. vor, während und auch noch nach der Orgie ändern können.

Die Orgie ist ein Cocktail aus Erwartungen und Enttäuschungen, aus Ängsten und Hoffnungen, aus Lust und Widerwillen, aus angenehmen und weniger angenehmen Überraschungen: eine komplizierte Übung in Kommunikation. Die Orgie ist ein Minenfeld, in dem alle Arten von Bomben vergraben sind: Eifersucht, Scham, Angst vor dem eigenen Geschlecht oder vor gesundheitlichen Risiken; Minderwertigkeitsgefühle, Verlustängste, Allmachtsfantasien und vieles andere mehr. Gerade die Explosivität der Orgie ist aber auch Teil ihres Reizes.

Der workshop arbeitet mit Elementen aus Authentic Movement, Contact Improvisation und Aufstellungsarbeit. Er beginnt mit Übungen zu Fremd- und Eigenwahrnehmung, zu Aufmerksamkeit, Präsenz und Authentizität. So wird ein Rahmen von Sensibilität, Vertrautheit und Empathie geschaffen. Interesse und Zuneigung, aber auch Vorbehalte und Abneigungen werden thematisiert um sicherzustellen daß klare Kommunikation herrscht und individuelle Grenzen gewahrt werden.

Interessenten für diesen workshop sollten Bereitschaft zu Nacktheit und explizitem Körperkontakt mitbrigen. Für SAFER SEX Utensilien wird gesorgt. Personen mit Berührungsängsten zum eigenen Geschlecht ist von der Teilnahme abzuraten, da in den Übungen stets mit beiden Geschlechtern interagiert wird. Da Geschlechterparität wünschenwert ist, sollte jede/r TeilnehmerIn möglichst einen Partner, Freund oder Bekannten des anderen Geschlechts mitbringen.

Die Konzeptuelle Orgie ist eine Idee von Felix Ruckert und wird bei xplore Wien in der Kurzversion ( 90min) stattfinden.